Seite drucken
Bad Schussenried

Geschichtliches zum Stadtteil Reichenbach

Seit 1. Januar 1974 Stadtteil von Bad Schussenried, hat rund 720 Einwohner (Stand 31.12.2019) und 1255 ha Markungsfläche. Der Ort ist durch die aus der Pfahlbauzeit stammenden Funde im Steinhausener Ried bekannt. 839 Rihchinbach genannt, wies der Ort im 13. und 14. Jahrhundert Adel auf, der auf der früheren Burg Braunsberg seinen Sitz hatte. Die 1460 erbaute Kirche zu den Heiligen Sebastian, Blasius und Agatha wurde 1704 ganz umgestaltet und später mehrmals restauriert.

Seit 1439 war das Kloster Schussenried alleiniger Grundherr von Reichenbach. Die 1460 erbaute Kirche zu den Heiligen Sebastian, Blasius und Agatha wurde zwischen 1691 und 1756 nach und nach barockisiert.

Das ehemalige Gasthaus "Hirsch" wurde ab 2004 als Treffpunkt zum Dorfgemeinschaftshaus umgenutzt. Seither beheimatet es auch die örtlichen Vereine als Vereinsheim.

http://www.bad-schussenried.de//de/bad-schussenried/stadt-ortsteile/reichenbach